Lehre und Ausbildung

0
33

Lehre und Ausbildung

1. Poomse – Formen
Die Poomse ist eine Pflicht?bung, wie sie auch bei anderen Sportarten zum Aneignen der verschiedenen Techniken gelehrt und dann bei der Vorf?hrung in einer Pr?fung beurteilt wird. In den Poomse sind alle Angriffs- und Abwehrtechniken vereinigt. Der Schwierigkeitsgrad steigert sich von entsprechechend der Graduierung. Der Sch?ler hat diese genau festgelegten Techniken in einer fortlaufenden Aktion vorzuf?hren, wobei jede Bewegung kraftvoll, konzentriert, rhythmisch sein soll und er zu jeder Zeit der ?bung sein Gleichgewicht halten, d.h. einen festen Stand haben mu?. Die vorausgehende Gymnastik dient der Vorbereitung des K?rpers auf eine gesteigerte Leistung durch die Erw?rmung der Muskulatur und allm?hliche Erh?hung des Kreislaufs mit einer verst?rkten Herzt?tigkeit. Bei regelm??iger Teilnahme (zweimal w?chentlich) wird eine intensive K?rperschulung erreicht, die das allgemeine Wohlbefinden erh?ht und auch zu einem gesunden physischen sowie psychischen Selbstbewu?tsein f?hrt.

2. Kyek-Pa – Bruchtest
Der Kyek-Pa testet die Pr?zision und Kraft der Hand- oder Fu?techniken des Sch?lers auf ein 3-4 cm starkes Fichtenholzbrett in der Gr??e von 30 x 30 cm. Voraussetzung ist: Konzentration auf einen Punkt, gr??tm?gliche Schnelligkeit in der Bewegung, Einsatz des gesamten K?rpergewichts und angewandte Atemtechnik. Der Sch?ler ist jetzt bereits bef?higt, einen Angriff abzuwehren und den Angreifer zu kontern oder, falls notwendig, ihn kampfunf?hig zu machen.

3. Chayu Taeryon ? Freikampf

Alles, was der Sch?ler bisher gelernt hat, wird nun im freien Kampf durchgef?hrt. Die starren Partner?bungen sind gel?st und der imagin?re Gegner, den er bei den Pflicht?bungen abgewehrt hat, ist nun durch einen Partner ersetzt worden. Der sportliche Wettkampf mit Vollkontakt ?ber drei Runden durchgef?hrt nach den Regeln der World Taekwondo Federation (WTF) mit Schutzkleidung (Schutzweste, Kopfschutz, Schienbein- und Tiefschutz) – fordert vom Athleten, der zum Sieg strebt, hervorragendes K?nnen, Kondition, Mut, blitzschnelle Reaktion und Selbstdisziplin.

4. Weg und Ziel

Das Erlernen des Systems stellt an den Sch?ler physische Anforderungen, welche aber von jedem gesunden Menschen erf?llt werden k?nnen. Es ist ein Sport f?r jedes Alter, f?r Damen und Herren. Die Ausbildung erfolgt ?berwiegend in der Gruppe.?ber die Schulung lehrt Taekwondo dem ?benden Selbstbeherrschung, Konzentration und Entwicklung seiner K?rper– und Geisteskr?fte.
Die verschiedenen G?rtelfarben (gelb; gr?n, blau, braun) lassen den jeweiligen Ausbildungsstand des Sch?lers erkennen. Zu jedem neuen farbigen G?rtel wird eine Pr?fung vor einem Meisterkollegium (Pr?fungskommission) abgelegt. Nach der bestandenen Pr?fung wird der Sch?ler in neuen Techniken
unterrichtet und kommt gem?? seinem Ausbildungsstand in die entsprechende ?bungsgruppe. In der Regel liegen zwischen den einzelnen Kup-Pr?fungen etwa drei Monate. Dies Zeitspanne setzt voraus, da? das Training regelm??ig wahrgenommen wurde.
Das Ziel eines jeden Taekwondo-Sportlers Ist die Dan-Pr?fung, der Schwarzgurt (Meistergrad), der nach einer Mindestzeit von drei Jahren erworben werden kann.
Mit zunehmendem sportlichen Engagement und entsprechenden F?higkeiten k?nnen unsere Mitglieder an den regionalen und ?berregionalen Meisterschaften teilnehmen.
Der Aktive erh?ht bei den Wettk?mpfen auf Landesebene eine praktische Kampferfahrung. Die Landesmeisterschaften ( in den einzelnen Bundesl?ndern ) ermitteln den Landes- und Vizemeister. Nur sie sind zu den j?hrlich stattfindenden Deutschen Meisterschaften zugelassen und K?mpfen dort um den Titel Deutscher Meister.
Mit der Erreichung des Dan-Grades er?ffnen sich weitere M?glichkeiten. Bei entsprechenden Voraussetzungen kann der Dantr?ger die ?bungsleiter-, Pr?fer- und Kampfrichterlizenz erwerben.

 

Print Friendly
TEILEN
Vorheriger ArtikelWas ist Taekwondo
Nächster ArtikelKoordinatoren